Blog News

Subscribe to Blog News Feed
Neuigkeiten und Interessantes aus Tirol
Aktualisiert: vor 2 Stunden 43 Minuten

Reines Trinkwasser für höchste Lebensqualität

Di, 04/17/2018 - 14:19

Die 25-Gradmarke ist geknackt und viele sind bereits voller Vorfreude auf ein Bad in einem der traumhaften Tiroler Bergseen oder Bäder. Wasser ist ein echtes Lebenselixier und gleichzeitig ist erfrischendes Trinkwasser wohl der beste Durstlöscher nicht nur bei sommerlicher Hitze.

Das Tiroler Tor zum Karwendelgebirge ist das Halltal.

„Mit dem Wasser aus dem Trinkwasserstollen im Halltal erhalten rund 20.000 Bewohner in der Region Hall-Wattens Trinkwasser von höchster Qualität. Die Sicherung der Trinkwasserversorgung ist sowohl durch die Lage des Stollens als auch zusätzlich durch eine Notversorgungsleitung zwischen Hall und Innsbruck garantiert. Im Ernstfall könnte Hall auch Innsbruck teilweise mit dem lebensnotwendigen kühlen Nass versorgen“, berichtet der lokale Wasserversorger Hall AG.

Der Margarethen-Trinkwasserstollen reicht tief in das Karwendelmassiv

Der Notfall dürfte in Hall eigentlich kaum mehr eintreten. Denn seit das Trinkwasser für Hall und Absam nicht mehr aus Quellenfassungen am Fuße der Bettelwurfreise, sondern aus einem Trinkwasserstollen im Inneren des Bettelwurfmassiv stammt, ist die Versorgung vor Naturkatastrophen wie Muren- und Lawinenabgängen gefeit. „Sogar ein Erdbeben kann der Versorgungsleitung nichts anhaben“, bekräftigte schon vor Jahren der Tiroler Landesgeologe Dr. Gunter Heißel.

Diese krisensichere Leitung „verdankt“ Hall jedoch einem echtem Notfall vor 25 Jahren: Am 31. Juli 1992 verschüttete eine riesige Mure die Quellfassung im Halltal und legte die Wasserversorgung in Absam und Hall lahm. Zahlreiche Quellen der Trinkwasserversorgung für die zwei Orte wurden schwer beeinträchtigt oder gänzlich zerstört. Gut eine Woche lang mussten die Haller mit Wasser aus LKW-Containern versorgt werden, bis eine 4,5 Kilometer lange Notversorgungs-Leitung aus Innsbruck das lebensnotwendige Nass wieder sprudeln ließ. Nach diesem Schock beschlossen die Gemeinden Hall und Absam einen gemeinsamen neuen Stollen zu bauen, der tief in den Bauch des Berges reicht, um an das hochwertige Bergwasser zu gelangen.

Der Margarethen-Stollen führt einen Kilometer in das Karwendelmassiv.
Foto: Markus Hauser

Knapp einen Kilometer geht der Margarethen-Trinkwasserstollen, der zwischen 1995 und 2002 gebaut wurde, ins Berginnere und umfasst neben dem Hauptstollen auch zwei Seitenstollen für die Versorgungssicherheit.

Zehn Jahre vom Berg auf natürliche Weise gefiltert

Durch den speziellen Aufbau des Gesteins im Berginneren – hauptsächlich Kalk und Dolomit und reich an Trennflächen – sickert das Wasser in eine Art natürliche Wanne, die gut 3000 Meter in die Tiefe reicht. Das hier angesammelte Wasser zapft der Trinkwasserstollen an und liefert damit Wasser ins Tal, das im Mittel zehn Jahre vom Berg auf natürliche Weise gefiltert wurde. Dieses kühle Nass hat daher eine einmalige Qualität.

Zum einen ist das Wassereinzugsgebiet im Karwendel, das niederschlagsmäßig optimal gelegen ist, zwischen Laliderer Wänden, Stempeljoch und Vomperloch auf rund 16 Quadratkilometern als Schongebiet ausgewiesen. Außerdem sickert das Oberflächenwasser durch sehr kompakten Fels, die Fassung im Stollen liegt rund 850 m tief im Berg. Damit erhalten Absam und Hall ein Wasser mit 5 bis 6 deutschem Härtegrad, also eher weiches Wasser, mit einer konstanten Temperatur von 5,5 bis 6 Grad Celsius. Dieses bakteriologisch völlig reine Wasser kann so wie es ist an die Kunden weitergeleitet werden.  Zwischen 250 und 450 Liter Wasser – jahreszeitlich bedingt –  fließen pro Sekunden aus dem Stollen aus. Über zwei Leitungen zu den Hochwasserbehältern von Absam (im Halltal) und Hall (in der Walderstraße) werden die Gemeinden versorgt.

Zwischen 250 und 450 Liter bestes Trinkwasser – fließen pro Sekunden aus dem Stollen aus. Zuvor ist es rund zehn Jahre lang durch den Fels gesickert und gereinigt worden.
Foto: Markus Hauser

Das vorzügliche Wasser wissen Einheimische sehr hoch zu schätzen. Ebenso lassen sich Gäste nach ihrer Ankunft oftmals erst einmal einen kühlen Schluck kristallklares Wasser aus dem Karwendelgebirge schmecken und genießen auf diese Weise einen perfekten Start in den Urlaub.

Der Beitrag Reines Trinkwasser für höchste Lebensqualität erschien zuerst auf Region Hall-Wattens Blog.

Da ist was los! Vorschau Veranstaltungen 2018

Mi, 04/04/2018 - 15:03

In der Region Hall-Wattens ist stets für Abwechslung gesorgt. Dieser Artikel gibt euch einen kurzen Ausblick auf Vereinsfeste und große Sport-Veranstaltungen im Sommer und Herbst 2018.

Vereinsfeste

.

15.06. – 17.06.18              Vereine Dorffest in Tulfes mit Highland Games

Das Tulfer Dorffest erfreut sich seit eh und je großer Beliebtheit. Dieses Jahr finden außerdem die „Highland Games Tulfes“ statt. Hier werden in verschiedenen kernige Disziplinen wie Fasslrolen, Baumstamm werfen oder Seilziehen die jeweiligen Sieger Innen ermittelt. Ein tolles Spektakel für das Publikum!

(c)Millerclan

Das ausführliche Programm gibt es hier.

23.06. – 24.06.18              Bezirksschützenfest Baumkirchen

Die Schützen des Schützenbezirkes Hall i.Tirol veranstalten an zwei Tagen ein Fest mit vielen Attraktionen und Musik.

29.06. – 01.07.18              Bezirksmusikfest Thaur

Bei diesem großen Musikfest wird das 225-Jahre-Jubiläum der Musikkapelle Thaur gefeiert.

(c)Studio für Fotografie

30.06. – 01.07.18              Fest der Vereine Volders

Beim Fest der Verein in Volders präsentieren sich die Vereine des Ortes mit einem abwechslungsreichen Programm zum Mitmachen sowie Standln mit g’schmackiger Kulinarik. Am Samstag spielen die „Mooskirchner“ und am Sonntag gibt es einen Frühschoppen.

17.08. – 18.08.18              Dorffest Absam

Beim Dorffest in Absam, das im Zweijahres-Rythmus stattfindet,  wird eine bunte Mischung aus Musik, Attraktionen und Kulinarik geboten.

14.09. – 16.09.18              Bezirkstrachtenfest Thaur

Zwei Tage lang lädt Thaur zum Bezirkstrachtenfest ein.

Großveranstaltungen im Sport

.

22.09. – 30.09.18       UCI Straßenrad – WM 2018

17.11. – 18.11.18       Österreichische Turnmeisterschaften in Wattens

Der Allgemeine Turnverein Wattens organisiert die Österreichische Meisterschaft in der örtlichen Sporthalle. Es werden rund 700 Turnerinnen und Turner aller Altersklassen erwartet, die in spannenden Wettkämpfen um die Titel turnen.

Turnhalle Wattens (c)turn10

Der Beitrag Da ist was los! Vorschau Veranstaltungen 2018 erschien zuerst auf Region Hall-Wattens Blog.

Haller Bauernmarkt reloaded

Do, 03/22/2018 - 08:54
Der Frühling ist die Zeit des Neubeginns, es Aufbruchs – so auch für eine Institution des Haller Lebens: den Haller Bauernmarkt. Ab 24. März rückt er nämlich stärker ins Zentrum des Oberen Stadtplatzes -auf den „Hauptplatz“ zwischen Apotheke und Stubenhaus. Und kann dort weiter wachsen. Dass mehr Platz schon seit einiger Zeit dringend benötigt wird, ist sonnenklar: „Über die Jahre sind wir einfach größer und größer geworden“, erklärt Hildegard Posch von der ARGE Bauernmarkt. „Vor allem wegen der Produktvielfalt, die deutlich zugenommen hat.“

Ein weiterer Vorteil des geändertes Standorts: Es besteht künftig freie Sicht auf das prächtige Haller Rathaus. „Viele Menschen kommen nicht nur zum Einkaufen allein auf den Bauernmarkt“, sagt Werner Nuding, Obmann des Tourismusverbands Region Hall-Wattens. „Sie wollen auch das Ambiente in der Altstadt erleben und verweilen.“ Jetzt kann man gemütlich in einem der Lokale sitzen, das Treiben

beobachten und genießen.

DCF 1.0

Beliebt ist auch die „Sommeröffnungszeit“ des Haller Bauernmarkts: Von März bis November ist er jeweils von 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr geöffnet.

Viele Menschen kommen vor allem wegen des familiären Klimas zum Haller Bauernmarkt. „Die Kunden wissen viel über uns und wir wissen viel von ihnen“, lacht Hildegard Posch. „Wir haben halt alle gerne Zeit für einen Plausch und wir verstehen uns untereinander sehr gut. Das schätzen die Leute genauso wie die Qualität unserer Produkte.“

Nur lokale Produkte bester Qualität

Bei der Auswahl neuer Produkte oder Anbieter geht die ARGE Bauernmarkt nach sehr strengen Richtlinien vor. So müssen alle Produkte, die angeboten werden, von Bauern aus der Region stammen. „Jeder der hier verkauft, muss selbst produzieren“, stellt Hildegard Posch klar.

Das Sortiment wird dabei, wie schon erwähnt, stetig erweitert: So gibt es seit rund zwei Jahren ein Frischfleisch-Angebot sowie frischen Fisch aus der Umgebung. Seit Kurzem gibt es beim Bauernmarkt auch so genannte Tiroler Bio-Mandelpilze – bekannt auch als Götterpilze – aus Volderwald. „Sie zeichnen sich durch Gourmetqualität aus“, erklärt Petra Apltauer vom Moserhof in Volderwald. „Es sind die einzigen Pilze, die man auf Grund ihres Mandelaromas auch für Süßspeisen verwenden kann.“ Zudem enthalten sie viele wertvolle Inhaltsstoffe.

………………………………………………………
Haller Bauernmarkt
Oberer Stadtplatz Hall in Tirol
Sommeröffnungszeiten (März bis November): jeden Samstag, 9:00 bis 13:00 Uhr

Mehr Infos zum Haller Bauernmarkt

Beim Bauernmarkt am Samstag, den 24. März warten auf die Besucher außerdem ein Gewinnspiel mit Glücksrad und Live-Musik von den „Zsommgschwoaßt’n“ aus Absam.

Weitere Bauernmärkte und Bauernläden findet ihr hier.

Der Beitrag Haller Bauernmarkt reloaded erschien zuerst auf Region Hall-Wattens Blog.

Haller Rathaus – Luft schnuppern

Mi, 03/14/2018 - 10:10

Wie schaut das Haller Rathaus von innen aus? Wo arbeitet die Bürgermeisterin? Und wer ist Sigmund der Münzreiche? Diese Fragen werden am Samstag, den 17. März 2018 beim Tag der Offenen Rathaustür in Hall in Tirol beantwortet.

Haller Rathaus

Rathaus mit lebendiger Geschichte

Das historische Rathaus der Stadt Hall blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück. Das betrifft sowohl die baulichen Einflüsse der verschiedenen Epochen, als auch die Funktionen des Gebäudes. Und besonders die Menschen, die dieses Rathaus geprägt haben. Einer alten Tradition der Gastfreundschaft folgend, lädt Bürgermeisterin Dr. Eva Maria Posch am Samstag, 17. März 2018, herzlich zur Besichtigung des Rathauses ein. Die historischen Räumlichkeiten sind an diesem Tag frei oder mit Führung zugänglich.

Sigmund mit dem vielen Geld

Erzherzog Sigmund (geb. 1427, gest. 1496), auch „der Münzreiche“ genannt, war mit der Stadt Hall auf besondere Weise verbunden. Seine Saline (=Salzstätte) lag nahe der Stadt, Hall war militärisches Bollwerk und politsches Zentrum, es wurden hier Silbermünzen mit Silber aus Schwaz geprägt und auch seine bedeutende Münzreform ist untrennbar mit Hall in Tirol verbunden.

Außerdem sorgte Sigmund mit seinem Schaffen für eine Blütezeit der Stadt: In kaum einer nachfolgenden Epoche erlebte sie einen Bauboom wie in den Jahrzehnten seiner Regentschaft. Wohl in keiner nachfolgenden Epoche hat die Stadt auch mehr in ihre Infrastruktur investiert. Es wurden zum Beispiel die Gassen gepflastert, die Wasserversorgung ausgebaut und auch die Stadt umfassend befestigt.

Zu dieser Zeit erhielt auch das Rathaus seine heutige Gestalt. Hier feierte der Landesfürst nicht nur manches Fest, auch wird zu solchen Anlässen manch weitreichende Entscheidung gefallen sein.

Vortrag über Sigmund und das Rathaus

Mehr über Sigmund den Münzreichen und die wechselvolle Historie des Haller Rathauses erfährt man am Samstag, 17. März. Weiter informieren bei den Führungen Stadthistoriker Mag. Dr. Alexander Zanesco und Mag.a Sonja Fabian vom Stadtmuseum Hall.

Wer das Rathaus lieber auf eigene Faust erkunden will, dem stehen Schautafeln mit allerlei Wissenswertem als Hilfestellung zur Verfügung. Außerdem kann man selbst eine Münze auf einer historischen Prägevorrichtung (Hammerprägung) eigenhändig prägen.

Offene Rathaustür am Samstag, den 17. März 2018 von 9 bis 14 Uhr
Die historischen Räumlichkeiten des Rathauses sind frei und mit Führung zugänglich.

Kostenlose Führungen: 10 / 11 / 12 / 13 Uhr (Treffpunkt im Innenhof des Rathauses)

 

Der Beitrag Haller Rathaus – Luft schnuppern erschien zuerst auf Region Hall-Wattens Blog.

Ostermarkt Hall in Tirol

Mo, 03/05/2018 - 11:33
Das Angebot am Haller Ostermarkt reicht von selbstgemachten Dekorationen für Haus und Garten bis hin zu süßen Bäckerswaren. Egal, ob Palmkatzerln, Blumen, Kerzen, Kärtchen oder Osterhasen – am Haller Ostermarkt findet man das passende Ostergeschenk.

Neben dem Ostermarkt bei dem 40 Aussteller ihre Produkte präsentieren gibt es ein umfangreiches österliches Programm an Veranstaltungen zu entdecken.

Freitag, 23. März

Samstag, 24. März

Sonntag, 25. März

Frohe Ostertage!

 

Der Beitrag Ostermarkt Hall in Tirol erschien zuerst auf Region Hall-Wattens Blog.

Wie macht man einen Apfelstrudel? Rezept

Do, 02/22/2018 - 13:34

Ich darf euch heute ein sehr leckeres Apfelstrudel – Rezept vorstellen, es wurde mir von meiner Oma überliefert und ich backe ihn immer wieder gerne danach.

Zutaten:

Teig: 45 dag Mehl, 1 Prise Salz, 30 dag Butter, 15 dag Staubzucker, 3 Eidotter, Schale von 1/2 Zitrone, 1 Vanillezucker, 2 EL Milch

Fülle: ¾ kg Äpfel, 8 dag Zucker, 15 dag Rosinen (in Rum), 8 dag geriebene oder gehobelte Mandeln, Saft von ½ Zitrone, 1 Vanillezucker, Zimt

Backen: bei 200°, ca. 50 Minuten

Wer den Teig nicht selbst zubereiten möchte, kann auch fertigen Mürbteig, Blätterteig oder Strudelblätter verwenden.

Und so geht der Apfelstrudel:

Zutaten Apfelstrudel

Zutaten Teig

Wie mache ich einen Apfelstrudel

alle Zutaten vermengen

Wie mache ich einen Apfelstrudel

Alle Zutaten zu einem glatten Teig kneten

Den Teig für ca. eine Stunde rasten lassen

Die Zutaten für die Fülle: Äpfel, Mandelsplitter, Vanillezucker, Zimt, Rosinen

Alle Zutaten leicht dünsten und dann auskühlen lassen

Teig mit einem Nudelholz ausrollen (Zugegeben, das Ausrollen ist nicht ganz einfach, je öfter man es macht, desto besser gelingt es). Ein Tipp von mir: Den Teig auf Backpapier ausrollen!

Fülle auf dem Teig verteilen und zusammenklappen, nicht einrollen. Die Ränder flachdrücken und überstehenden Teig mit einem Messer abschneiden. Die Strudeloberseite gleichmäßig einschneiden.

Ab ins Rohr!

Goldbraun gebackenen Strudel aus dem Rohr nehmen, abkühlen lassen und mit Staubzucker bestreuen.

Lasst es euch schmecken!

Hier findet ihr ein weiteres, leckeres Apfelstrudel-Rezept.

 

 

Der Beitrag Wie macht man einen Apfelstrudel? Rezept erschien zuerst auf Region Hall-Wattens Blog.

Skitouren-Wochenende zwischen 1000 Spitzkehren und 2857m über dem Meer

Do, 02/08/2018 - 14:15

Ein Winterwochenende auf einer Hütte in der Region Hall- Wattens, dazu wichtige Informationen zum Thema Lawine, eine traumhafte Skitour und die Erkenntnis „irgendwie komme ich in jedem Schnee runter“, so kann man das Lawinencamp des Alpenvereins Hall auf der Lizumer Hütte zusammenfassen.

Lizumer Hütte

3 Tage sollten wir hier alles Wissenswertes zum Thema Tourenplanung, Lawinenkunde, Verschüttetensuche ect. lernen… Also alles, was man können und wissen sollte, möchte man erste Schritte in das ungesicherte alpine Gelände im Winter wagen. Natürlich sollten auch der Skitouren- und Abfahrtsgenuss nicht zu kurz kommen!

Nach unserer ersten kürzeren Tour auf die Mölser Scharte am Freitag, bei der wir schon viel Wissenswertes mitnehmen konnten, zum Beispiel: meide Schneewehen – aber ein Schneebiwak kann man schon drunter anlegen, wenn der Föhn so bläst…

Schneebiwak

… wurde am Nachmittag auf der Lizumer Hütte noch Theorie besprochen, sowie eine Tourenplanung für den nächsten Tag gemacht. Wie wird die Lawinenlage morgen ausschauen, wie steil sind die Hänge,  wie viel Zeit werden wir benötigen?

Tourenplanung

Uns fiel ein wenig die Kinnlade runter, als der Geier als eine der möglichen Touren vorgeschlagen wurde…. Gingen uns doch die vielen Spitzkehren durch den Kopf, während wir auf den Anfangsteil des Aufstiegshanges blickten. Ganz zu schweigen von der Abfahrt….freies Gelände, keine präparierten Pisten, Fels…aber hey,  zum Glück keine Bäume

Bei den herrschenden Top-Bedingungen am Samstag wollten wir dann aber doch nicht auf diese Tour verzichten! Immerhin lag die Lawinenwarnstufe auf dem niedrigen Niveau eines „Zweiers“ und der blitzblaue Himmel versprach einen Tag voller Sonnenschein. Außerdem hatten wir volles Vertrauen in unseren Bergführer, der unsere bescheidenen Geländefahrkünste seit des ersten gemeinsamen Tourtags sicher richtig einschätzte.

Kurz vor dem Start

Los ging’s – Die Lizumer Böden führten uns sanft und beruhigend immer näher an den ersten steileren Hang hin.

Lizumer Böden

Dann folgten die ersten Spitzkehren… 1000 Stück, hatte Bene am Vortag gesagt, 1000 braucht man, dann sitzen sie! Heute sollten die ersten 20-30 hinter uns gebracht werden. Fluchen hilft – glaube ich!

Spitzkehren…

Es lief gut, der Schnee griff und selbst die Querungen stellten keine Schwierigkeiten dar. In Abständen von 10 Metern folgten wir Bene immer weiter herauf. 10 Meter Sicherheitsabstand… manch einer machte daraus 500 Meter – konditionell bedingt

Bis wir endlich einen Blick „über“ die Berge wagen konnten und die Tuxer uns ein Lachen ins Gesicht zauberten. Nach weiteren 15 Minuten war er da, mein erster richtiger Wintergipfel!

Am Geier

An keinem anderen Ort der Welt wollte ich in diesem Moment sein!

Im Hintergrund Wildspitze, Zuckerhütl… in der Bildmitte das Naviser Kreuzjöchl

Traumhaft! Gewaltig!

Der Tuxer Ferner und der Weitblick nach Südtirol

Genießen! Das Gefühl konservieren!

Das etwas andere Gipfelkreuz – Geier

Nach einer erneuten Übungsrunde „suchen-finden-sondieren-ausbuddeln“ ging es wieder herunter zur Lizumer Hütte. Selten haben Kuchen und ein 3 – Gänge – Menü am Abend so gut geschmeckt. Der Stolz und die Freude stand jedem an diesem Tag ins Gesicht geschrieben.

Am Sonntag ging ein Teil der Gruppe noch eine Übungsskitour Richtung Eiskarspitze. Ich entschied mich dafür mit fünf weiteren Kursteilnehmern an der Hütte zu bleiben und noch einmal intensiv in das Thema Verschüttetensuche einzutauchen. Die Abfahrt zum Lager Walchen mit den Skiern forderte am Nachmittag nochmals Beinschmalz. Kniehoher Sulzschnee machte es uns nicht leicht und kurz vor dem Ziel taufte ich dann noch meinen Ski mit glasklarem Bergquellwasser

Glücklich und zufrieden ging es zurück in die „Zivilisation“ – die Gedanken blieben noch eine Weile oben!

Ausblick genießen

Der Beitrag Skitouren-Wochenende zwischen 1000 Spitzkehren und 2857m über dem Meer erschien zuerst auf Region Hall-Wattens Blog.

Faszination Fasnacht – Tiroler Brauchtum im Spätwinter

Mo, 01/29/2018 - 15:02
Jedes Jahr im Spätwinter zieht die Fasnacht tausende Menschen in Tirol in ihren Bann. Das eindrucksvolle Schauspiel mit prächtigen Kostümen zeigt jahrhundertealtes Brauchtum, das die bösen Geister des Winters austreiben und den fruchtbaren Frühling erwecken soll.

Im Mittelpunkt steht dabei der Spiegeltuxer, dessen erhabener Kopfschmuck über einen Meter hoch ist. Besetzt mit Spiegeln, Federn, Blumen, Kugeln und Seidenbändern ist ein solcher Kopfschmuck imposant anzusehen. Das Tragen des 12 bis 14 Kilogramm schweren Stücks verlangt dem Spiegeltuxer einiges an Kraft ab.

Wenn man über die Tiroler Fasnacht spricht, fällt früher oder später der Begriff der „MARTHA -Dörfer“:

Von der Landeshauptstadt Innsbruck aus führen am Fuße des Karwendels die fünf Ortschaften Mühlau, Arzl, Rum, Thaur und Absam nach Hall in Tirol. Aus den Anfangsbuchstaben der Dörfer setzt sich der Begriff der MARTHA – Dörfer zusammen. Der Buchstabe „H“ der MARTHA Dörfer bezieht sich übrigens auf den Haller Ortsteil Heiligkreuz, welcher zwischen Thaur und Absam liegt, und nicht, wie viele vermuten, auf Hall in Tirol.

Der Brauch der MARTHA-Dörfer ist kulturell so bedeutend, dass er im Jahr 2011 zum UNESCO Weltkulturerbe erhoben wurde.

Thaurer Muller beim Matschgererumzug in Absam 2017:

Nicht nur in den MARTHA-Dörfern, sondern auch in den Orten Mils, Volders, Fritzens, Baumkirchen und Wattens belebt die Fasnacht das Dorfgeschehen. Neben Fasnachtsbällen, Gasthaus- und Dorfrunden stellen Brauchtumsgruppen bei Regionsumzügen die wertvollen Kostüme und eindrucksvollen Choreografien zur Schau.

Am vergangenen Wochenende stand Wattens im Fokus der Fasnacht. An drei Tagen begeisterten Brauchtumsgruppen aus der Umgebung beim „Mullerschaugn“ sowie beim „Nachtumzug“  und beim „Jungmatschgererschaugn“.

Am Sonntag, den 04. Februar findet das Mullerlaufen in Thaur statt. Ab 13:30 begeistern Musikkapellen, Spiegeltuxer, Hexen, Bären, Zottler, Klötzler, Zaggeler, Fleckler, Melcher und viele weitere Figuren ein schaulustiges Publikum. Der Umzug findet bei jeder Witterung statt.

Der Beitrag Faszination Fasnacht – Tiroler Brauchtum im Spätwinter erschien zuerst auf Region Hall-Wattens Blog.

Glungezerhütte 2610m – kulinarisch hoch hinaus!

Do, 01/25/2018 - 14:31
Bernhard Koller ist der „Neue“ am Berg und hat sich am Glungezer bereits voll etabliert. Mit Start der Wintersaison 2017/18 hat Bernhard Koller mit seiner Familie die Glungezerhütte vom Vorpächter Gottfried Wieser übernommen.

Freundlich und ambitioniert überzeugt das neue Team der Glungezerhütte. Neben klassischen Gerichten wie zum Beispiel einer Nudel- oder Gerst’lsuppe bietet Bernhard nach wie vor auch nepalesische Köstlichkeiten an.

Kathmandu – Spaghetti und Nepalesische Linsensuppe erfreuen sich großer Beliebtheit. Zubereitet werden sie nach einem Original-Sherpa-Rezept!

Das perfekte Ziel für Skitourengeher

Tourengeher können je nach Kondition und Lust den Ausgangspunkt für einen Aufstieg zur Glungezerhütte (2610m) frei wählen. Der Glungezergipfel befindet sich auf einer Seehöhe von 2677m. Der Aufstieg zur Hütte ist sowohl über die Piste als auch über freies Gelände möglich.

Beliebte Ausgangspunkte für eine Skitour sind:
  • Mit den Liftanlagen der Glungezerbahn geht es für gemütliche Skitourengeher bis hin zum Schartenkogel (2304m) und von dort mit den Tourenski weiter.
  • Für sportlich Motivierte startet die Tour bereits nach der ersten Sektion der Glungezerbahn bei der Mittelstation Halsmarter (1560m).
  • Sportskanonen starten die Skitour bei guter Schneelage bereits im Dorf Tulfes bei der Talstation der Glungezerbahn (922m)
  • Bei exzellenter Schneelage und Kondition ist der Ausgangspunkt für die Tour auf die Glungezerhütte im Dorf Volders (558m).

Bis zum Schartenkogel verläuft die Skitour auf und neben der Piste. Vom Schartenkogel bis zur Glungezerhütte befindet man sich im freien Gelände.

Nach einem Aufstieg zur Glungezerhütte (Alpenvereinshütte Sektion Hall in Tirol) hat man sich eine Stärkung redlich verdient.

Nicht nur mit kulinarischen Köstlichkeiten werden Sportler auf der Hütte belohnt, sondern auch mit einem fantastischen Ausblick ins Inntal.

Die Abfahrt von der Hütte bis zum Schartenkogel ist keine offizielle Piste. Dementsprechende Ausrüstung und Erfahrung wird vorausgesetzt. Die Abfahrt im Gelände ist durch Markierungen gekennzeichnet. Ab dem Schartenkogel befindet man sich auf den präparierten Pisten der Glungezer-Bergbahn.

Weitere Informationen:

Ski Heil!

Der Beitrag Glungezerhütte 2610m – kulinarisch hoch hinaus! erschien zuerst auf Region Hall-Wattens Blog.

Weil i will Schifoan …. am Glungezer

Fr, 01/19/2018 - 06:06

„… weil Schifoan isch des leiwaundste, was man sich nur vorstellen kann“… er hat ja so recht, der Ambros! Pulverschnee und Sonnenschein…. was braucht man mehr für einen perfekten Schitag. Der Glungezer – „mein Berg“ schon von Kindesbeinen an.

Auch wenn der Lift seine 50 Jahre auf dem Buckel hat – treu und zuverlässig bringt er mich hinauf bis auf 2.300 m und die Abfahrt ist nirgends so ein Genuss Die perfekt präparierten Naturschneepisten am Glungezer sind legendär.

Dieser Ausblick vom Schartenkogel über das Voldertal und die zig Berggipfel der Tuxer Alpen begeistert mich immer wieder aufs Neue.

Die Piste zu Füssen des 2.677 m hohen Glungezer Gipfels – ein Blick hinauf und ich möchte am liebsten die Tourenschi anschnallen … von hier wären es „nur“ 300 Höhenmeter.

Keine Angst vor der „Kalten Kuchl“ – es gibt wohl keinen Schleppflift mit so einer Steigung! Ein kleiner Nervenkitzel ist schon immer dabei, aber das sind wohl nur die Kindheitserinnerungen die Piste da hinunter ist mein Geheimtipp!

Das steile Stück lässt aber man aber gleich hinter sich und ich genieße die Wintersonne in vollen Zügen. Traumhaft!

Zu guter Letzt noch ein Einkehrschwung auf der Hütt’n  – perfekt! Treffender kann Wolfgang Ambros es in seiner „Hymne“ nicht beschreiben:

„Und wann der Schnee staubt und wann die Sunn‘ scheint, dann hob‘ i ollas Glück in mir vereint. I steh‘ am Gipfel schau‘ obe ins Tal. A jeder is glücklich, a jeder fühlt sich wohl.“

(Wolfang Ambros/„Schifoan“)

 

Der Beitrag Weil i will Schifoan …. am Glungezer erschien zuerst auf Region Hall-Wattens Blog.

Tulfer Hütte – Tiroler Hüttenzauber

Mo, 01/15/2018 - 16:07
Die Tulfer Hütte befindet sich im Naturschneeskigebiet „Glungezer“ in Tulfes. Direkt an der Skipiste gelegen ist diese ein beliebter Terffpunkt für Alpinskifahrer, Tourengeher und Feinschmecker.

Der atemberaubende Ausblick ins Tal, die gemütliche Atmosphäre der Gaststuben und eine ausgezeichnete Küche sorgen in der Tulfer Hütte für Tiroler Hüttenzauber Flair. Nach einem entschleunigtem Skitag im Naturschnee Skigebiet Glungezer findet man in der Tulfer Hütte den perfekten Platz den Skitag kulinarisch ausklingen zu lassen oder sich für weitere Abfahrten zu stärken.

Seit 1980 wird die Tulfer Hütte bereits von Familie Schulz bewirtschaftet. Brigitte und Hansjörg Schulz führen die Hütte in der zweiten Generation und bieten in den Wintermonaten kulinarischen Hochgenuss auf einer Seehöhe von 1.335 Metern.

Traditionelle Gerichte in gemütlicher Atmosphäre lassen Skifahrerherzen höher schlagen.

Hansjörg Schulz ist der Küchenchef auf der Tulfer Hütte und sorgt mit seiner Mutter, welche ihn tatkräftig in der Küche unterstützt, für das leibliche Wohl der Gäste. Egal, ob Cordon Bleu der Tiroler Art (gefüllt mit Speck und Graukäse), Kasspatzln, Schnitzel oder eine Brettljause – Feinschmecker kommen in der Tulfer Hütte voll auf ihre Kosten!

Zu den Spezialitäten der Tulfer Hütte zählen Wildgerichte. Der passionierte Jäger Hansjörg kocht leidenschaftlich gerne Rehgulasch und Hirschrücken. Wildgerichte, wie zum Beispiel der Hirschrücken am Bild anbei, überzeugen nicht nur optisch sondern auch geschmacklich.

Die Tulfer Hütte wird nur in den Wintermonaten bewirtschaftet.

Stets gut gelaunt und zuvorkommend bewirtet Brigitte (Gitti) die Gäste in der Tulfer Hütte. Als Mutter, Wirtin und Kellnerin ist Brigitte auch als Krankenschwester tätig. Hansjörg arbeitet neben seiner Tätigkeit als Koch als selbständiger Baggerfahrer.

Den Betrieb bewältigen Brigitte und Hansjörg mit der Unterstützung der Großeltern. Wie es sich für einen richtigen Familienbetrieb gehört packen alle mit an. Sei es in der Küche oder beim Aufpassen auf die Enkelkinder Max und Felix.

Gemütliche Stuben laden zum Verweilen. Mit Liebe zum Detail hat Brigitte die Hütte dekoriert. Der perfekte Ort zum Genießen.

TIPP: Jeden Donnerstag ist Genusstag im Skigebiet Glungezer!

Für alle Feinschmecker die nicht auf Skiern unterwegs sind ist die Tulfer Hütte auch mit dem Auto erreichbar.

Eine Einkehr lohnt sich! Mahlzeit!

Tulfer Hütte
Familie Schulz
Tulferberg 55
A-6075 Tulfes
Telefon: +43(0)664/3010248
mail@tulferhuette.at
www.tulferhuette.at

 

Der Beitrag Tulfer Hütte – Tiroler Hüttenzauber erschien zuerst auf Region Hall-Wattens Blog.

Kreative Träume im Künstlerzimmer

Fr, 01/05/2018 - 12:05
Es gibt Hotels, da fährt man hin, um zu übernachten. Die mehr oder weniger komfortabel sind und ihren Zweck erfüllen. Und dann gibt es noch andere Hotels. Wahre Perlen, die Herz und Geist anregen und Gäste zu träumen beginnen lassen. Ein solches Haus ist das Hotel Gasthof Badl.

Liebevoll geführt von Familie Steiner, wurde es von der klassischen Pension ausgebaut zu einem Boutiquehotel mit Charakter. Ab Jänner 2018 können Gäste nun auch ganz besondere Zimmer buchen: Die Künstlerzimmer. Sie wurden von renommierten KünstlerInnen aus Österreich und Südtirol gestaltet und zeigen Kunst in besonderem Rahmen.

„Jedes Zimmer hat seine ganz eigene Persönlichkeit. Die Kunstwerke in den Zimmern sollen berühren, alle Sinne ansprechen und die Kreativität anregen.“, sagt Gastgeberin Sonja Steiner, die schon gespannt auf die Rückmeldungen der ersten Gäste ist.

Tipp: Am 09. Mai 2018 findet ein „open house Tag“ mit „kunstvoll schlafen und genussvoll essen“ statt. Unbedingt vormerken!

Die KünstlerInnen im Poträt:

Albrecht Zauner wurde 1962 in Lindau (D) geboren und besuchte die Freie Kunstschule in Stuttgart. Ab 1983 studiert er an der Akademie der Bildenden Künste in Wien, Klasse Joannis Avramidis, die er 1989 mit Diplom abschloss. Er arbeitet und lebt mit seiner Familie in Lustenau.

Skulptur von Albrecht Zauner in einem der Künstlerzimmer.

Lois Anvidalfarei wurde am 26. Jänner 1962 in Abtei, Südtirol geboren. Ausbildung an der  Staatlichen Kunstschule in St. Ulrich im Grödnertal, danach Studium an der Akademie der Bildenden Künste in Wien bei Joannis Avramidis. Danach kehrte der Künstler nach Südtirol zurück, bewirtschaftet nun den von den Eltern ererbten Bauernhof und arbeitet als freischaffender Bildhauer. Seit 1994 ist er mit Roberta Dapunt verheiratet und ist Vater zweier Töchter.

Magnus Pöhacker wurde 1967 in Innsbruck geboren. Er studierte an der Akademie der bildenden Künste in Wien, Meisterklasse für Bildhauerei bei Prof. Joannis Avramidis, zudem ausgebildet in der Medailleurkunst, Kleinplastik sowie der Druckgraphik. Er ist seit seiner Rückkehr nach Tirol freiberuflicher Bildhauer und Grafiker und lebt in Hall.

Statue von Magnus Pöhacker im Eingangsbereich des Hotels

Brigitte Trieb ist 1965 in Weiz, Steiermark geboren. Es folgen die Ausbildung an der Kunstgewerbeschule Graz und das Studium der Bildhauerei in Linz und Wien. Brigitte Trieb lebt und arbeitet in Wien und Südtirol.

Gemälde von Brigitte Trieb in dem von ihr gestalteten Künstlerzimmer.

Giovanni Rindler, der Ehemann von Brigitte Trieb, wurde 1958 in Bruneck in Südtirol geboren. Er absolvierte die Holzbildhauerlehre und seine Gesellenzeit in Südtirol und ging dann nach Graz in die Meisterschule für Bildhauerei von Josef Pillhofer. 1982 – 1986 besucht er die Akademie der bildenden Künste bei Prof. Joannis Avramidis. Jetzt lebt Giovanni Rindler als freischaffender Bildhauer in Wien.

Künstlerzimmer von Giovanni Rindler

Skulptur von Giovanni Rindler im Garten des Hotel Gasthof Badl.

Der Beitrag Kreative Träume im Künstlerzimmer erschien zuerst auf Region Hall-Wattens Blog.